Thursday, February 22, 2007

German Perl-Workshop day 2

Relativ pünktlich ging es mit dem ersten Vortrag von Steffen Ullrich über "Firewalls mit Perl" los. Dabei ging es darum, wie GeNUA ihre Firewall mit Perl umgesetzt haben - und welche Herausforderungen es dabei gab.

Danach gab Wolfgang Kinkeldei eine Einführung in Jifty. Der Vortrag war ganz gut, da man hier einen guten Überblick über Jifty bekommen hat. Und Wolfgang hat an einem kleinen CMS-Beispiel gezeigt, wie man mit Jifty ziemlich schnell eine kleine Anwendung schreiben kann.

In der Kaffeepause hatten wir ziemliche Probleme mit dem Beamer. Etwas verspätet ging es dann mit Marc Lehmann neuen Möglichkeiten in der Shell weiter. Danach war ich dann an der Reihe mit "Testen mit Perl", wo ich Test-driven development vorgestellt habe. Es gab einige nützliche Anmerkungen und eine gute Diskussion!

Nach mir war Andreas König mit "Neuerungen in CPAN.pm" dran. Da gibt es ein paar echt nützliche Änderungen! Zum Beispiel wird die Ausgabe farbig dargestellt, was zur Fehlerfindung beiträgt...

Nach der Mittagspause gab es zwei Vorträge von Thomas Klausner. Der erste war über "Forking Perl". Dabei hat er mögliche Probleme mit fork aufgezeigt. Der zweite Vortrag hat dann die bessere Möglichkeit aufgezeigt: POE.

Danach war ich wieder dran. Ich habe gezeigt, wie man UML und Perl zusammenbringen kann. Dabei habe ich gezeigt, wie man mit Perl-Modulen Klassen- und Sequenzdiagramme erzeugen kann.

Mark Overmeer hat sein Modul XML::Compile vorgestellt, bevor Marc Lehmann das Unicode-Modell von Perl erläutert hat.

Im Anschluss hat Jonathan Worthington etwas zu Perl6 erzählt. Zum Beispiel wie das mit der Vererbung und mit Rollen funktioniert.

Als letztes standen die Lightning-Talks auf dem Programm:


++

The first talk at the second day of the workshop was "Firewalls with Perl" by Steffen Ullrich. He talk about a firewall built with Perl (at least some parts) by GeNUA. He also talked about the challenges that occured during the development.

After that talk Wolfgang Kinkeldei gave an introduction into Jifty. This presentation was good, because this talk gave a good overview. Wolfgang also showed how easy it is to create a small webapplication. He used a small CMS as the example.

In the break we got in trouble with the beamer - it didn't want to show any presentations. Too late Marc Lehmann was able to start with his talk. Then it was my turn: I gave a talk about "testing with Perl" and the test-driven development approach. There were some useful notes and a good discussion.

The last talk before the lunch break was held by Andreas König about the changes in CPAN.pm. There are a lot of good changes: The output is displayed colored. This could simplify the search for errors...

After the lunch break Thomas Klausner gave two talks. The first one was about fork and its possible weaknesses. The second one showed the way out of this mess: POE. Then I gave my talk about UML and Perl and how Class- and sequence-diagrams can be created with Perl modules.

The last two talks before the break were held by Mark Overmeer and Marc Lehmann. Mark Overmeer introduced his module XML::Compile and Marc Lehman explained the Unicode model of Perl.

Jonathan Worthington gave the last long talk of the second day: "Clarifying Roles". He gave an introduction to Perl6 and its inheritance and roles.

The last item on the schedule was "Lightning talks":

No comments: