Friday, February 23, 2007

German Perl-Workshop day 3

Der dritte Tag begann kurz nach 9 Uhr mit dem Vortrag "I18N und Dokumentation mit Perl" von Jens Klöcker. Dabei ist er auf ein paar Produkte von "e/t/s didactic media" eingegangen, die mit Perl umgesetzt wurden.

Als zweites war Marc Lehmann an der Reihe. Er hat sein Modul IO::AIO vorgestellt, mit dem man asynchrones IO realisieren kann.

Vor der Pause war dann noch Stefan Hornburg mit einem Vortrag über SpamAssassin dran. Er hat gezeigt, wie man mit verschiedenen Modulen - wie ClamAV::Client, Mail::IMAPClient und anderen - Spam aus den Mails herausfiltert. Außerdem ist er darauf eingegangen, welche Hindernisse es dabei geben kann.

Nach der Pause hat Jonathan Worthington die theoretische Informatik sehr praktisch erläutert. Dabei hat er sich Perl6 und Parrot bedient, um einige Sachen zu erklären. Jonathan hat eine echt gute Art, Vorträge zu halten.

Ein weiterer englischsprachiger Vortrag schloss den Vormittag (fast) ab. Richard Foley hat den Perl-Debugger erklärt. Da ich nicht so bewandert bin (was den Perl-Debugger angeht), war der Vortrag ganz gut für mich... Vor der Mittagspause hat Rolf Schaufelberger noch über den Plat_forms-Contest berichtet - aus der Sicht eines Teilnehmers (er hat mit seinem Unternehmen plusW teilgenommen). Im Anschluss an den Vortrag hat sich eine allgemeine Diskussion über fehlerhaftes Marketing bei Perl entwickelt. Vielleicht werden ein paar mehr Leute in diesem Bereich aktiv - was mich sehr freuen würde.

Nach der Pause hat wieder Rolf Schaufelberger vorne gestanden und hat eine Einführung in das CMS-System "Bricolage" gegeben. Es sieht so aus, als könnte es eine gute Alternative zu den PHP-Systemen sein.

Max Maischein hat dann über ein Windows-Thema referiert: Er hat sein Modul DBD::WMI vorgestellt. Da ich den Vortrag schon zweimal gehört habe, war es für mich persönlich nicht so interessant (auch wenn das Thema an sich sehr interessant ist).

Für Reports haben Armin Nolte und Dietmar Fiehn ein Programm geschrieben, das aus einer Datenbank die Daten holt und dann mit Excel Grafiken erzeugt, die dann in einer PowerPoint-Präsentation eingefügt werden. Da in dem Projekt ein eigener Quellcode-Parser geschrieben wurde, wurde bei der Diskussion danach auf Perl::Critic hingewiesen. Einige Teile haben sich ganz interessant angehört.

Wolfgang Schemmel sorgte dafür, dass Datenbanken "arbeitslos" werden. Er hat memcached und das Modul Cache::Memcached vorgestellt. Er ist dabei auch darauf eingegangen, welche Probleme es mit Alternativen (z.B. Filesystem) gibt.

Einen Mehrbenutzerfähigen Editor stellte Max Maischein vor. Der "Zaphod" genannte Editor, wurde mit Perl umgesetzt und das Frontend ist HTML mit CSS. Max Maischein demonstrierte die Funktionen des Editors.

Der letzte offizielle Vortrag des Workshops war von Alvar Freude, der über "Perl Best Practices" gesprochen hat. Dabei zeigte er einige "unschöne" Code-Fragmente und zeigt wie man es besser machen kann. Dabei gab es auch eine Diskussion darüber, wie weit man sich an Damian Conways Vorschläge halten soll.

Vor der Abschlussbesprechung mit Verlosung hat Nicholas Clark einen kurzen Vortrag gehalten. Zur Überraschung aller, hat er den Vortrag in Deutsch gehalten! Er hat es wirklich sehr gut gemacht. Es war eigentlich weniger ein Vortrag als vielmehr ein Aufruf an alle, den in Kürze erscheinenden "Release Candidate 1" von Perl 5.8.9 ausgiebig auf allen möglichen Plattformen zu testen und mögliche Bugs an die Perl-Core-Entwickler zu melden (z.B. über perlbug _ät_ perl dot org).

Nach der Abschlussbesprechung, bei der noch Bücher, T-Shirts und einige andere Sachen verlost wurden, war der 9. Deutsche Perl-Workshop vorbei.

Der 10. Deutsche Perl-Workshop wird im Großraum Erlangen-Nürnberg stattfinden. Der genaue Ort und das genaue Datum (wird aber vermutlich wieder im Februar sein) wird noch bekanntgegeben.

Es war wieder ein toller Workshop, bei dem ich einiges gelernt und viele neue Kontakte geknüpft habe. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

++

The last day of the workshop begun at 9.10 am. Jens Klöcker gave a talk about "I18N and documentation with Perl". He introduced some products of "e/t/s didactic media" which are implemented with Perl.

Marc Lehmann presented his module IO::AIO. With that module it is possible to implement asynchronous IO.

The last talk before the break was given by Stefan Hornburg who talked about several Perl modules (e.g. ClamAV::Client, Mail::IMAPClient and others) that help to filter spam off the mails.

Jonathan Worthington then talked about formal theory. He explained the theory with examples from Perl 6. It was really worth it!

As I am not familiar with the Perl debugger, the talk given by Richard Foley was very informative for me. A very "up-to-date" talk was given by Rolf Schaufelberger who talked about the Plat_forms contest, where he attended with his company plusW. At the end of the talk, there was a very interesting discussion about mistakes in the marketing of Perl. I hope there will be more activity in this area!

After the lunch break Rolf Schaufelberger was on stage again ;) He gave a nice introduction to the CMS "Bricolage". This looks like a good alternative for all the PHP scripts. A Win32 topic was presented by Max Maischein who introduced his module DBD::WMI. As I have heard this talk twice before the workshop this wasn't too interesting for me (though this topic is very interesting).

The next talk was given by Armin Nolte und Dietmar Fiehn. They have used Perl to generate reports. The data were fetched from a database, graphics were generated in Excel and inserted into PowerPoint presentations. Dietmar Fiehn has written an own source code parser and in the discussion after the talk one guy mentioned Perl::Critic.

Wolfgang Schemmel presented memcached and the module Cache::Memcached. He also mentioned problems with alternatives to memcached (e.g. the filesystem).

"Zaphod" is a multi-user editor written by Max Maischein. He showed in a "live demo" what the editor can do. "Zaphod" is written in Perl and the frontend is browserbased (so it is written in HTML and CSS).

The last talk (that was on the schedule) was "Perl Best Practices" by Alvar Freude. He showed some "ugly" Perl code and how it could be written in "better" Perl. There was a discussion, what ideas of "good Perl" that is mentioned in the book by Damian Conway should be taken.

The very last talk had not been on the schedule, but it was really great! Nicholas Clark wanted everybody to test Perl 5.8.9_RC1 on "every" platform and to report any bugs to the Perl core developers (e.g. via perlbug _at_ perl dot org). But he didn't the talk in English but in German - and he did it very well!

In the closing ceremony some books, t-shirts and other stuff were raffled. After that lottery, the 9th German Perl-Workshop was over.

The 10th German Perl-Workshop will take place in the area Erlangen-Nuremberg. More details will be published soon.

No comments: