Sunday, October 11, 2009

WxPerl-Workshop im Altmühltal

An diesem Wochenende fand im Altmühltal ein kleiner WxPerl-Workshop statt. Dazu haben sich 11 Teilnehmer getroffen, die etwas über WxPerl lernen wollten. Am Samstag ging es um kurz nach 9 Uhr mit dem Workshop los und an Hand von Code-Beispielen und vielen Erläuterungen begann der Einstieg in die Welt der Plattformunabhängigen GUI-Programmierung.

Im Laufe des Tages stellte sich dann heraus, dass nicht alles ganz so plattformunabhänig ist. So wollten die Macs die Buttons partout nicht in der Höhe verändern - trotz wxEXPAND bzw wxGROW. (Das ist eigentlich dazu da, dass Elemente den ganzen Platz einnehmen, der noch "frei" ist)

Ich habe viel über WxPerl kennengelernt. Wofür ich das brauche? Ich schreibe ein paar kleine private Tools und ich möchte mir Kephra und Padre selbst etwas angenehmer machen. Und ich habe schon damit angefangen. Durch eine kleine Diskussion angestachelt, habe ich schnell ein Skript geschrieben, das in Kephra ganz schnell ein "use Wx ':everything'" durch ein "use Wx qw(wx...)" ersetzt. Das spart Arbeitsspeicher.

In dieser Diskussion wurde auch der Begriff "schwäbisch programmieren" geprägt - bei dem man sparsam mit Arbeitsspeicher umgeht ;-)

Durch das oben genannte Skript werden eben nicht mehr alle Konstanten aus Wx importiert, sondern nur noch die benutzten Konstanten. Das ist noch nicht ganz ausgereift, weil es erstmal nur die Konstanten findet, die mit "wx" anfangen, aber das ist schnell erweitert.

Der Code sieht wie folgt aus:

Auch dieses Bild wurde dank des Workshops auf Knopfdruck aus Kephra heraus erzeugt. Ich hatte endlich Zeit, mein kleines Skript zum "Bild aus Code" generieren in ein Modul umzuwandeln (das ich nächste Woche auf CPAN stellen werde) und auch eine entsprechende Erweiterung für Kephra zu programmieren. Es hat noch zwei, drei kleinere "Macken" und eine ansprechende Konfiguration fehlt noch, aber es ist ein Anfang.

Außerdem hatte ich endlich Zeit, mich mehr mit Kephra auseinanderzusetzen, so dass ich bald noch weitere Erweiterungen machen kann, die mir das Leben einfacher machen - z.B. bei meiner Arbeit bei OTRS. Darüber werde ich dann aber zu gegebener Zeit berichten.

Vielen Dank an Alexander Demmler für die Organisation des Workshops.

Es sind schon Ideen für weitere solcher kleinen Workshops aufgekommen. Workshops in dieser Größenordnung sind sehr gut geeignet, um die Teilnehmer ganz gut kennenzulernen und intensiv in das Thema einzusteigen.

Ich empfand die Teilnehmerrunde als sehr angenehm und das Wochenende war sehr lehrreich. Da haben sich auch die über 2 Stunden Stau bei der Anreise gelohnt.

Auch auf anderem Gebiet war das Wochenende lohnend für mich. Alexander Demmler kennt sich gut im Bereich Druck, Druckvorstufen, Druckvorbereitung aus und da ich ja das Perl-Magazin "$foo" herausbringe, wurden ein paar Tipps ausgetauscht.

4 comments:

ReneeB said...

Nachtrag: Wie man an dem Skript sieht, kann man schöne Sachen mit PPI machen. Wer ein paar Grundlegende Sachen zu PPI wissen möchte, kann sich ja mal http://renee-baecker.de/talks/Perl_PPI.pdf anschauen.

Michael Lang said...

Ich kann das nur bestätigen. Es war eine nette kleine Runde und neben dem Hauptthema wxPerl gab es in den Pausen allerhand Interessantes zu anderen Perl und Nicht-Perl-Themen zu erfahren. Danke auch von meiner Seite an Alexander für die super Organisation.

AdamKennedy said...

If you can migrate the wxFoo -> Wx::wxFoo code into the same class structure as Padre::Transform::Perl::UpdateCopyright then we can add support for it directly into Padre.

ReneeB said...

Hi Adam,

I will have a look at this later this week.

Cheers,
Renée