Tuesday, October 19, 2010

Article Driven Development

In der Softwareentwicklung wird ja häufig gesagt, dass man "$Anything driven development" betreibt, sei es "Feature Driven Development" oder "Test Driven Development". Ich habe jetzt eine neue Form für mich entdeckt: "Article Driven Development". Für die 8. Ausgabe der Perl-Zeitung von Gernot Havranek habe ich einen Artikel über Data::Tabulate geschrieben.

Beim Schreiben des Artikels wollte ich den Code etwas näher erläutern und dabei festgestellt, dass man ihn wartbarer und auch noch schneller machen kann. Nach ein paar Benchmarks und einem zweiten Blick auf den Code war ich zufrieden. Besserer Code und schneller.

Das map-grep-Konstrukt ist für Perl-Einsteiger sicherlich weniger Lesbar als eine Schleife.

Dank den Tests bei dem Modul wusste ich auch, dass die Funktionalität weiterhin so ist, wie es sein sollte.

Wenn man Artikel über etwas schreibt lernt man jede Menge dazu - und man bekommt neue Ideen. Vielleicht schlummert ja in einem der Leser dieses Blogs ein Autor für mein Perl-Magazin ;-)

1 comment:

Uwe said...

Hehe, mst spricht immer von "Conference driven development"... :)