Wednesday, March 24, 2010

Unendliches Perl...

Heute ging es im Forum von Perl-Community.de um das Finden der "größten" Zahl aus den Ergebnissen einer Datenbankabfrage. Das ganze sollte im Perl-Programm gelöst werden und nicht in der Abfrage (was ja mit "MAX()" sehr einfach gewesen wäre). Grob skizziert:

    while ( hole_zeile_aus_ergebnis ) {
# mach was um groeszte Zahl zu finden
}
print groeszte_zahl


Mein Vorschlag war

    my $max;
while ( @row = $dbh->fetchrow_array ) {
$max = $row[2] if not defined $max or $row[2] > $max; # in $row[2] stecken die Zahlen
}
print $max;


Tina kam dann mit einem Vorschlag

    my $max = "-Infinity";
while ( @row = $dbh->fetchrow_array ) {
$max = $row[2] if $row[2] > $max;
}


Funktioniert wohl auf den meisten Systemen, aber eben nicht auf allen. Ich habe ein Windows mit Perl 5.8.9 und dort liefert das Ergebnis für die Zahlen -10, -20 und -1 nicht "-1" sondern es bleibt "-Infinity".

Warum?

Auf den meisten Systemen kann man "Unendlich" durch "Infinity" darstellen, dort wird auch "-1" ausgegeben. Bei anderen Systemen wird "Unendlich" aber anders dargestellt und hier wird "-Infinity" als String angesehen. Im numerischen Kontext wird daraus "0". Und "0" ist natürlich größer als die negativen Zahlen.

Also Vorsicht, wenn man "Unendlich" in einem Programm verwenden will, das auf allen möglichen Plattformen mit allen möglichen Konfigurationen läuft.

Übrigens...

In Perl 6 wird das einheitlich immer "Inf" bzw. "-Inf" sein.

Tuesday, March 16, 2010

Ein Modul für RegEx-Interessierte

(Ein Auszug aus einem Artikel in der Ausgabe 4 von $foo - Perl-Magazin)

Eine graphische Ausgabe von Regulären Ausdrücken kann mit dem Modul GraphViz::Regex von Leon Brocard erzeugt werden. Das ist natürlich vor allem für Leute interessant, die in der Schule oder sonstwo schon etwas von "Automaten" gehört haben.

Das Modul versucht nämlich aus dem Regulären Ausdruck einen Automaten zu erzeugen. Somit kann man auch "per Hand" versuchen, zu einem gegebenen String nachzuvollziehen, warum der RegEx einen Treffer erzeugt oder eben auch nicht. So kann man auch Personen, die mit Regulären Ausdrücken nicht unbedingt etwas zu tun haben, die Ergebnisse näherbringen.

Mit diesem Programm kann ein Graph erstellt werden.

Und so sieht der Graph für den Regulären Ausdruck aus:

Friday, March 12, 2010

Nachtrag zur CeBIT - Video mit Gábor online

Gábor wurde auf der CeBIT vom Linux Magazin interviewed. Neben ein paar allgemeinen Fragen kam natürlich auch die Frage nach Perl 6 auf. Ich finde seine Antwort sehr sehr gut!

Schaut es euch einfach an: http://www.linux-magazin.de/NEWS/Video-Perl-Projekt-gibt-sich-die-Ehre

Vielleicht habe ich Glück und mein Vortrag wird bei RadioTux noch veröffentlicht. Von den meisten anderen Vorträgen sind die Aufnahmen schon online. Ob es von meinem Vortrag eine Aufnahme gibt, weiß ich nicht.

Devel::Cover für CGI-Programme

Devel::Cover ist ein super Tool, mit dem man prüfen kann, ob die Testsuite für ein Programm/Modul wirklich den gesamten Code testet. 100% Abdeckung zu erreichen ist äußerst schwierig. Und selbst bei 98% Testabdeckung heißt es nicht, dass in der Software keine Fehler mehr sind - wie Curtis 'Ovid' Poe diese Woche feststellen musste.

Devel::Cover misst die Abdeckung für verschiedene Sachen:
  • Statements
  • Branches
  • Conditions
  • POD
  • Subroutines
100% Abdeckung bei Statements sagt nicht besonders viel aus. Nimmt man als Beispiel "print 'yes' if $x || $y", dann kann man 100% erreichen, indem man $x einen "wahren" Wert gibt. Aber man hier nicht alle Fälle getestet.

Am meisten nutze ich die Abdeckung der "Conditions". Da hier von Devel::Cover alle Kombinationen von Bedingungen angezeigt werden und ob man das getestet hat. Hier kann man noch große Lücken in den Tests aufdecken:


Zu genau will ich hier aber gar nicht auf Devel::Cover eingehen.

Man braucht nicht immer eine Testsuite, um mit dem Tool etwas sinnvolles zu tun. Gestern wurde ich gefragt, ob und wie man einfache CGI-Programme damit überprüfen kann. Hintergrund ist der, dass unnötiger Code identifiziert werden sollte, damit das aufgeblähte Skript etwas zusammengeschrumpft werden kann.

Das CGI-Skript braucht keine Parameter, so dass ein einziger Durchlauf reicht, um unnötigen Code zu identifizieren. Bei etwas komplexeren Skripten muss man mehrere Läufe mit unterschiedlichen Bedingungen starten.

Mit zwei zusätzlichen Zeilen in der Apache-Config kann man Devel::Cover für alle CGI-Skripte aktivieren:

SetEnv DEVEL_COVER_OPTIONS "-ignore,CGI,-silent,1"
SetEnv PERL5OPT "-MDevel::Cover"


Und für ein einziges Skript fügt man diese Zeile in das Skript ein:

use Devel::Cover qw(-ignore CGI -silent 1);


Mit PERL5OPT kann man dem Perl-Interpreterer Optionen mitgeben. In diesem Fall ist das "-MDevel::Cover", was bewirkt, dass Devel::Cover eingebunden wird. Die Optionen für Devel::Cover sagen folgendes aus:

-ignore,CGI => Erstelle für Dateien, die CGI im Namen/Pfad haben keine Auswertung
-silent,1 => Mache keine Ausgaben
Vor allem letztere Option ist wichtig, da sonst ein "Premature end of header" kommt. Devel::Ignore gibt nämlich eine Auswertung auf STDOUT aus, bevor das Skript einen Header senden konnte. Ist das ausgeschaltet, erstellt Devel::Cover einfach nur die Datenbank, die dann in HTML umgewandelt werden kann.

Chemnitzer LinuxTage

Auf den Chemnitzer LinuxTagen wird wohl wieder einiges los sein. Ich kann leider nicht vor Ort sein (hoffentlich im nächsten Jahr).

Trotzdem möchte ich hier auf einige Sachen hinweisen:

OTRS-LiveStreaming: ((otrs)) hat nicht nur einen eigenen Stand, es gibt auch einen Workshop und einen Vortrag von Martin Edenhofer. Diese werden mit LiveStreaming übertragen, so dass auch alle Daheimgebliebenen etwas davon haben.

Weitere OTRS-Themen: Rico Barth von der c.a.p.e IT zeigt, wie IT Service Management mit Open Source abgedeckt werden kann.

Erkan Yanar von Frankfurt.pm klärt die Frage "(A)GPLv3: Wieso? Weshalb? Warum?"

Andreas Scherbaum, einer unserer "CeBIT Open Source Project Lounge"-Kollegen, gibt einen Workshop zu "PostgreSQL optimieren".

Sunday, March 07, 2010

Erster Commit im Padre-SVN

Sewi hat mir im Laufe der CeBIT auch ein Commit-Bit für das Padre-SVN gegeben. Jetzt habe ich es zum ersten Mal genutzt. Ein paar weitere Commits werden wohl in den nächsten Tagen folgen...

Gábor sitzt hier bei mir zu Hause und hat sein "OK" für den Commit gegeben. Mit dem Patch ist es so, dass beim Speichern einer Session der Name der aktuellen Session im DropDown-Feld angezeigt wird.

Und hier ganz grob, wie man in WxPerl einen Eintrag eines DropDown-Felds auswählen kann:

Saturday, March 06, 2010

Perl@CeBIT - Tag 5

Es ist geschafft! 5 Tage CeBIT! Unser diesjähriger CeBIT-Triathlon heißt: Stehen, Laufen, über Perl reden.

Unser insgesamt 9-köpfiges Team hat diese drei Disziplinen mit Bravour gemeistert. Ein paar Zahlen, die den bisherigen Einsatz dokumentieren:

* Rund 80 Kilo Werbematerial rund um Perl wurde unter die Leute gebracht.
* 1 Autopanne
* Ca. 25 Liter Getränke vertilgt (darunter der harte körperliche Einsatz eines unserer Helfer bei der Völkerverständigung mit russischen CeBIT-Ausstellern)
* 1 große Packung mit kleinen Schokoladentafeln
* und noch vieles mehr...

Heute waren unter den Besuchern der CeBIT sehr viele Jugendliche, die man vorher überhaupt nicht gesehen hat. Thomas hatte sehr viel Erfolg dabei, die Broschüren unter den Besuchern zu verteilen und einen Teil zu unserem Stand zu lotsen. Auch so kann Perl-Programmierer-Nachwuchs generiert werden ;-)

Schon gestern abend hatte Torsten geklärt, dass wir heute einen ungeplanten Lightning Talk auf der "CeBIT Open Source Forum"-Bühne halten können. Doch wer sollte das machen? Es waren keine Folien vorbereitet. Geplant war, den Vortrag ganz am Schluss zu halten. Aber dann kam alles anders! Schon am Anfang hat ein Vortragender viel weniger Zeit benötigt als geplant. Britta kam auf uns zu und meinte, dass das eine gute Gelegenheit für den Lightning Talk wäre. Jetzt musste innerhalb von wenigen Minuten jemand bestimmt werden, der den Vortrag hält. Und die Wahl fiel auf Gábor.

Ich denke, dass der Vortrag über Padre sehr gut ankam. Viele Leute haben ihre Tour durch die Halle unterbrochen, um Gábor zu lauschen.

Ansonsten gab es eigentlich keine besonderen Vorkommnisse. Um 18 Uhr haben wir dann unseren Stand abgebaut. Da wir das meiste Material verteilt hatten, blieb nicht viel übrig, das weggeräumt werden musste. Um halb sieben habe ich dann das Gelände verlassen und bin Richtung Hotel gefahren.

Abschließend möchte ich mich bei Gábor, Torsten, Sebastian, Thomas, Bernhard, Michael, Robert und Oliver für die Unterstützung und Hilfe beim Perl-Stand bedanken!

Jetzt wartet die Nachbereitung in der nächsten Woche. Die Leute, mit denen wir hier Kontakt bekommen haben, müssen kontaktiert werden und wir müssen unsere Erfahrungen aufschreiben, damit wir es in Zukunft einfacher haben.

Die CeBIT war für uns ein voller Erfolg!

Friday, March 05, 2010

Perl@CeBIT - Tag 4

Heute wird es wohl eher ein kurzer Bericht, weil die CeBIT langsam an mir "nagt". Das rumstehen, rumlaufen und den ganzen Tag mit Besuchern sprechen ist ziemlich anstrengend. Aber das geht nicht nur mir so, wenn ich bei uns in die Runde schaue...

Heute war wesentlich weniger los als gestern, aber trotzdem gab es wieder viele Gespräche. Und die Pläne, zusammen mit PostgreSQL im nächsten Jahr einen eigenen Stand zu machen, werden weiter verfolgt. Wenn es so klappt, wie wir uns das im Moment vorstellen, könnte das sehr interessant für Besucher werden.

Heute habe ich einige Bekannte getroffen, von denen ich es nicht unbedingt erwartet habe. Zwei ehemalige Schulkameraden und einen Entwickler von e-tecture. Für e-tecture habe ich vor ein paar Jahren als externer Perl-Programmierer gearbeitet und bin immer noch regelmäßig in Frankfurt.

Am Stand hatten wir heute den Schwerpunkt "OTRS". Einigen Besuchern konnte ich eine kurze Einführung in das System geben und die vielen Vorzüge der Software schmackhaft machen. Bei manchen steht eine Evaluierung von Tools an. Vielleicht habe ich es ja geschafft, ein paar Pluspunkte für OTRS zu nennen, die dann entscheidend sind.

So langsam gehen unsere Giveaways zur Neige. Die mitgebrachten Hefte vom Perl-Magazin "$foo" sind schon komplett verteilt, genauso die Postkarten mit Daten der nächsten Perl-Events. Auch die LiveDVDs kommen gut an.

Von den Broschüren haben wir aber noch jede Menge. Davon haben wir wohl etwas viel gedruckt. Mal schauen, was morgen noch weggeht.

Achso, heute abend wurde deutlich, dass Green-IT schon wieder out ist: White-IT ist hier der Trend -- denn der Winter ist zurück. Ich bin aus der Halle rausgekommen und stand mitten im Schnee. Ich hoffe, dass das bis Sonntag wieder alles weg ist...

Thursday, March 04, 2010

Perl@CeBIT - Tag 3

5.00 Uhr: Ich bin hellwach. 5.50 Uhr: Ich bin immer noch hellwach. 6.00 Uhr: Der Wecker klingelt und ich schlafe ein... Um halb sieben wache ich wieder auf. Jetzt muss ich wohl langsam aufstehen. Verspätet tauche ich beim Frühstück auf. Ist aber auch egal, da ich die letzten Tage immer viel zu früh auf der Messe war. Diesmal bin ich nicht so früh, aber immer noch überpünktlich.

Einigen Polizisten in Hannover sollte man mal erklären, dass DEUTLICHE Handzeichen eher zum Erfolg führen als mal kurz zwei Finger hinter dem Rücken um 3 cm zu bewegen und einen dann blöd anschauen warum man nicht losfährt.

Am Stand angekommen, packe ich ein paar Taschen mit den Sachen, die wir an interessierte Besucher ausgeben. Heute will ich eine Runde durch die Hallen drehen und bei Firmen vorbeischauen, bei denen ich weiß, dass sie Perl einsetzen.

Um kurz nach 9 Uhr taucht dann Oliver auf, einer von zwei Vertretern von Foswiki. Heute war "Foswiki-Tag" an unserem Stand. Schnell noch etwas umdekoriert um mehr auf Foswiki aufmerksam zu machen. Dann tauchen auch die anderen auf. Heute sind wir echt stark besetzt: Getty, Sewi, Gábor, Bernhard, Robert, Michael (auch ein Foswiki-Vertreter), Oliver und ich. Die sind aber auch notwendig, da eigentlich immer Besucher an unserem Stand stehen. Mit so viel Resonanz hätte ich niemals gerechnet. Umso schöner ist es...

Gábor und ich haben dann die Runde gedreht, um mit ein paar Unternehmen zu sprechen. Dort bringe ich jeweils eine gepackte Tasche vorbei. Zitat: "Ist eher ungewöhnlich, wenn man als Standbetreiber etwas von Besuchern in die Hand gedrückt bekommt und nicht umgekehrt". Insgesamt ist die Resonanz sehr positiv, dass wir auf die Unternehmen zugegangen sind. Wir haben einige interessante Dinge erfahren, wie und wofür Perl in den Unternehmen eingesetzt wird.

Eigentlich wollte ich heute einen halben Tag beim ((otrs))-Stand sein, aber bei uns war viel zu viel los. Ich hoffe, ich schaffe es am Samstag. Morgen werde ich es nicht schaffen, weil wir selbst an unserem Stand einen OTRS-Tag haben.

Sehr viele Leute sind bei uns aufgetaucht von Lehreren/Dozenten an (Hoch-)schulen bis hin zu Managern. Auch die Organisatoren vom Free and Open Source Software Learning Centre e.V. haben kurz vorbeigeschaut und uns gefragt, ob wir grundsätzlich bereit wären, mal bei einem ihrer Veranstaltungen etwas über Perl zu erzählen. Natürlich sind wir das!

Abends wurden noch die Linux New Media Awards 2010 vergeben, in deren Anschluss es eine kleine Party gab. Die Awards wurden auf der Bühne neben unserem Stand vergeben. Dadurch hatten wir nochmal etwas "Laufkundschaft". Bei der Party gab es auch Bier, ein idealer Zeitpunkt, um noch mehr Werbung für Perl zu machen: Wir haben einfach überall unsere Bierdeckel verteilt. Dadurch haben sich noch einige Gespräche ergeben.

Da auch der PostgreSQL-Stand sehr gut läuft, haben wir überlegt, ob wir im nächsten Jahr nicht zusammen einen größeren Stand machen sollten. Also ich bin absolut dafür!

Wednesday, March 03, 2010

Perl@CeBIT - Tag 2

Wie schon letzte Nacht, war ich auch diesmal pünktlich um 2 Uhr wach. Halb so wild, weil mir noch ein paar Ideen für meinen Vortrag gekommen sind. Gegen 4 Uhr bin ich dann wieder eingeschlafen. Als der Wecker geklingelt hat, konnte ich mich nicht gleich dazu durchringen, aufzustehen. Also den Wecker weitergedrückt.

Aber das Weiterdrücken des Weckers hilft irgendwann auch nicht mehr. Es wird Zeit aufzustehen. Duschen, Frühstücken und im Auto warten... und warten... und warten. Die Straße vor dem Hotel ist morgens voll mit Autos. Keine Chance rauszukommen. Irgendwann habe ich es doch geschafft, mich in die lange Schlange einzureihen.

Auf der Messe angekommen, bin ich gleich zum Stand. Ich habe ein paar Kleinigkeiten umgebaut, damit die Leute besser und schneller unsere Broschüre finden. Gestern sind wir nur recht wenige losgeworden. Da waren sie auch etwas versteckt. Das musste sich ändern. Kann ja nicht sein, dass die Leute an unserem Stand vorbeischauen, ohne sich irgendwie über Perl zu informieren ;-)

Als ich fertig war, habe ich mich noch mit dem Mann von der Security unterhalten. Er scheint aber kein Perl einzusetzen. Aber ich habe ja noch ein paar Tage Zeit, ihn zu überzeugen ;-)

Um neun ging dann der zweite Tag auf der CeBIT richtig los. Die Hallen haben sich dann schon langsam gefüllt. Schon in den ersten Minuten konnte man sehen, dass es heute wohl etwas voller werden würde.

Erste Aufgabe: Info-Stand für den Postboten spielen...

Um halb zehn bin ich dann erstmal zur LPI-Bühne gegangen, um mich dort kurz mit den technischen Gegebenheiten vertraut zu machen. Nix kompliziertes, also noch genug Zeit. Kurz zum ((otrs))-Stand, um kurz "Guten Morgen" zu sagen. Hier noch einen Hinweis auf den OTRS::ITSM 2.0-Workshop morgen im Convention Center um 14.00 Uhr in den Vortrag eingebaut. Warum kann ich es eigentlich nicht lassen, 5 Minuten vor einem Vortrag noch einige Sachen an den Folien zu ändern??

Egal... Ab zur LPI-Bühne. Kurzer Aufbau. Handy klingelt. Warum ausgerechnet jetzt? Ach, wo der Vortrag stattfindet? Ein interessierter Perl-Programmierer steht bei uns am Stand und fragt danach. Da habe ich wohl eine entscheidende Info in der Statusmeldung bei XING vergessen. Notiz ist mittlerweile geschrieben, dass das nicht mehr passiert (hoffe ich jedenfalls). Keine zwei Minuten kann ich die Person beim Vortrag begrüßen. Noch gibt es kleinere technische Probleme mit dem Mikrofon. Es verzögert sich alles. Dann darf ich anfangen. Anfangs haben ganze 3(!!) Personen dagesessen. Aber nach zwei Minuten standen schon etliche Besucher drumrum. Der Titel ist wohl doch nicht so schlecht gewählt... Insgesamt schätze ich die Zuhörerschar (die länger als 10 Minuten zugehört haben) auf 30-40 Personen. Nicht schlecht, denke ich.

Und hier gibt's die Folien und meine Notizen: http://www.renee-baecker.de/vortraege.html

Nach dem Vortrag habe ich mich noch mit ein paar Zuhörern unterhalten. War sehr interessant!

Zurück zum Perl-Stand, dort sehe ich, dass "phaylon" mittlerweile zu unserem Team dazugestoßen ist. Und alle Helfer sind in Gespräche mit Besuchern vertieft. Während wir gestern immer mal wieder Leerlauf hatten, ist das heute ganz anders. Teilweise warten mehrere Leute darauf, dass einer der Helfer Zeit hat. Das zeigt mir, dass das Interesse an Perl vorhanden ist. Auch einige Programmierneulinge wollen wissen, wo man einen guten Einstieg in Perl bekommen kann. Perl-Programmierernachwuchs, wir freuen uns auf euch und eure coolen Apps!

Dann ist der CeBIT-Tag für mich schon fast gelaufen. Ich muss nach Goslar, mein Auto aus der Werkstatt holen. Eine Stunde hin, Leihwagen abgeliefert, Auto geholt, bei McDonald's Mittagspause gemacht, eine Stunde zurück. Heute geht die CeBIT nur noch 2 Stunden...

Gabor hat mir erzählt, dass immer sehr viel los war am Stand und dass einige interessante Kontakte geknüpft wurden. (Und die $foo-Exemplare nehmen rapide ab ;-) ).

Ich habe heute auch ein paar Bilder von unserem Stand hochgeladen: http://cebit.perl-magazin.de/gallery.html

Tuesday, March 02, 2010

Perl@CeBIT - Tag 1

Die letzte Nacht war nicht so dolle, das Bett ist etwas kurz. Um 6 hat der Wecker geklingelt. Ich weiß ja nicht, wie morgens der Verkehr zur CeBIT ist. Um kurz nach sieben bin ich dann in Richtung Messegelände gefahren. Da noch alles frei war, habe ich nur 20 Minuten gebraucht. Geparkt und dank Aussteller-Ausweis die Abkürzung genommen. So war ich schon um halb acht an unserem Stand. Ich habe dann schon ein paar Dinge aufgebaut.

Als ich hier nichts mehr machen konnte, bin ich zum ((otrs))-Stand gegangen. Wirklich helfen konnte ich hier aber auch nicht. Nach ein wenig Plauschen mit den Kollegen bin ich wieder zu unserem Stand gegangen.

Als ich mich dann mal hingesetzt habe, kam einer von The H vorbei und hat ein paar Fotos gemacht. Ich habe mich ganz nett mit ihm unterhalten. Thema war hier weniger "Perl" gewesen, als vielmehr das Rebranding zu "The H" und dass seit dem Rebranding wesentlich mehr Leute auf deren Seite geht. Wobei der neue Name nicht der einzige Grund für den Besucheransturm ist.

Kurz nach der Öffnung der Tore sind dann auch Gábor, Sewi und Getty (alle Padre-Entwickler) gekommen. Jetzt hatten wir auch einen Rechner zum Zeigen von Padre.

Nach meinem Gefühl waren die Hallen nicht so gut gefüllt wie früher, aber mal schauen was noch kommt. Wir hatten einige Besucher an unserem Stand. Viele kannten Perl schon, aber es waren auch einige am Stand, die sich über Perl ganz Allgemein informieren wollten (Kann man mit Perl Systemadministration automatisieren? Wo kann man Tutorials für Perl online finden?)

Ich denke, dass es insgesamt recht erfolgreich war. Unsere Giveaways kamen auch ganz gut an. Vor allem die Karten mit "We suck in marketing" (... but we're proud of the community) waren gerade in Entwicklerkreisen beliebt.

Gábor und ich sind später noch durch die Hallen gelaufen, um einfach ein paar Flyer zu verteilen. Hier hatten wir dann einige interessante Gespräche mit Unternehmen die sehr viel Perl verwenden, aber auch mit Unternehmen, die mit Perl gar nichts zu tun haben. Es ging immer darum, ob die Unternehmen Perl einsetzen und wenn ja, für was und wenn nein, was sie stattdessen einsetzen. Hier sind einige interessante Kontakte geknüpft worden, die in den nächsten Wochen aufgefrischt werden sollten.

Einige haben uns überholt und haben wohl schon die Aufschrift "Perl::Staff" gelesen, denn sie haben uns direkt angesprochen, ob Perl einen Stand hat. Auch konkrete Fragen waren dabei. Es lohnt sich also, auch mal durch die Hallen zu schlendern.

Nachmittags war ich dann noch bei einem Vortrag von Martin Edenhofer, dem Erfinder von OTRS. Er zeigt sechs Beispiele von Unternehmen und Organisationen, die OTRS einsetzen wie z.B. die NASA, das Auswärtige Amt, Ubuntu Deutschland e.V.. Ein eher kleiner Kreis, der aber nicht weniger zielführend war. Denn am Schluss gab es noch gute Fragen und Anregungen der Zuhörer.

Monday, March 01, 2010

Perl@CeBIT - Tag 0

Heute beginnt das "Abenteuer Perl@CeBIT". Heute musste ich schon relativ früh aufstehen, weil durch den Sturm gestern mein Zeitplan durcheinandergeworfen wurde. Nach dem Aufstehen noch ein paar Bestellungen für das Perl-Magazin abgearbeitet und zur Post gebracht und dann das Auto gepackt: Meine Klamotten, etliches an Büro-Material und dann die Broschüren, Live-DVDs, Exemplare vom Perl-Magazin und etwas Verpflegung.

Gábors Flug hatte zum Glück ein wenig Verspätung, so dass ich noch rechtzeitig am Flughafen war. Jetzt war mein Auto endgültig voll! Dann ab auf die Autobahn.

Eine Stunde vor Hannover gingen dann die Warnlampen an - also rechts raus auf den Standstreifen. Dampf kommt aus dem Motorraum. Handy will nicht beim ADAC anrufen. Zur Notrufsäule und ADAC gerufen. 30 Minuten warten. Zum Glück hat der Regen mittlerweile aufgehört und in der Sonne fangen wir wieder an zu trocknen.

Abgeschleppt. Kein Leihwagen verfügbar. Werkstatt besorgt Leihwagen. Leihwagen mitten in Goslar abholen und Werkstatt suchen. Den ganzen Kram von einem Auto ins andere Auto. Reise fortsetzen.

Mit ca. 2 Stunden Verspätung treffen wir auf dem CeBIT-Gelände ein. Wir gehen erstmal in die Halle, um uns das alles erstmal anzuschauen. Sewi sitzt schon an unserem Stand. Wir haben einen direkt am Gang, direkt neben einer größeren Bühne. Da werden viele auch "mal so" vorbeikommen. Wir haben es, glaube ich, ganz gut getroffen.

Dann räumen wir unseren Schrank voll. Hier treffe ich dann auch mal Britta Wülfing von Linux New Media, die die Open Source Project Lounge organisiert haben. Hier schonmal ein ganz dickes "DANKESCHÖN" für die Bereitstellung des Standes.

Neben uns ist Andreas Scherbaum von PostgreSQL schon dabei, deren Stand aufzubauen. Auch an Andreas schonmal ein Dankeschön. Er hat doch schon wesentlich mehr Erfahrung mit solchen Ständen wie wir und er hat uns tatkräftig bei der Vorbereitung unterstützt. Schön, dass zwei solche Projekte sich gegenseitig helfen (können).

Zwischendurch habe ich mal beim ((otrs))-Stand vorbeigeschaut. Auch dort wurde schon kräftig aufgebaut und eingeräumt. In der ((otrs))-Familie sieht man sich ja nicht so häufig, umso schöner, dann einige mal auf so einer Veranstaltung zu sehen. Ich werde mir auch ein paar Vorträge meiner Kollegen anschauen.

Nachdem wir soweit aufgebaut hatten, bin ich dann in mein Hotel gefahren. Dank UMTS-Karte kann ich hier surfen wie ich will. Und ich muss meinen Vortrag noch weiter vorbereiten.

Morgen geht's früh raus, um rechtzeitig am Stand zu sein...

Ich denke, wir werden Perl ganz gut vertreten. Über Besuch am Stand freuen wir uns natürlich. Ein paar Leute haben sich schon angekündigt und Gábor und ich werden wohl auch mal einen Rundgang zu Firmen machen, die hier ausstellen und viel mit Perl arbeiten.